Datei:2012-11-05 pe bender zentrum klagt ggn flrat und a3ws 8 nov sb geschwärzt.pdf

Aus Archiv der Aktion 3.Welt Saar
Version vom 21. Mai 2020, 14:18 Uhr von Max.gerlach (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Kategorie:Aktion 3.Welt Saar“ durch „Kategorie:Aktion 3.Welt Saar e.V.“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Originaldatei(1.240 × 1.753 Pixel, Dateigröße: 54 KB, MIME-Typ: application/pdf)

Saarlouis/Losheim, 5.11.2012

Streit um Bundesprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ jetzt vor Gericht. Adolf-Bender-Zentrum will weiterhin kritische Antragsteller mit einer Klage zensieren und hat beim Landgericht Saarbrücken einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gestellt. Verhandlung ist am Donnerstag, 8. November 2012 um 10.30 Uhr, Hardenbergstr. 2-4, 66119 Saarbrücken, Raum 17 NG

Das Adolf-Bender-Zentrum, vertreten durch seinen Geschäftsführer Willi Portz, setzt weiter auf Eskalation und geht jetzt vor Gericht, um gegen Aktion 3. Welt Saar und Saarländischen Flüchtlingsrat eine einstweilige Verfügung zu erwirken. Den Beklagten soll bei einem Ordnungsgeld von bis zu 250.000 € ersatzweise Ordnungshaft bis zu 6 Monaten verboten werden zu behaupten: „Der Landkreis Saarlouis und das Adolf-Bender-Zentrum verhindern Projekte gegen rechts.“

"Die Reaktionen des Adolf-Bender-Zentrums sind eine politische Bankrotterklärung“, erklärte Hans Wolf vom Vorstand der Aktion 3.Welt Saar. „Es ist ein wesentliches Merkmal demokratischer Gesellschaften, dass gesellschaftspolitische Fragen kontrovers ausgetragen werden.“ Statt sich einer solchen Diskussion zu stellen, ziehe das Adolf-Bender-Zentrum lieber vor Gericht.

Peter Nobert, vom Vorstand des Saarländischen Flüchtlingsrates ergänzte: „Wenn ein solches Verhalten Schule machen würde, wären der Entpolitisierung und Entdemokratisierung der politischen Auseinandersetzung Tür und Tor geöffnet.“ Gerade Willi Portz müsste es als jahrelanger Berufspolitiker am besten wissen. Er sei schließlich als ehemaliger Landtagsabgeordneter mit pro und contra Debatten sehr wohl vertraut. „Meinungsfreiheit beinhaltet das subjektive Recht auf freie Äußerung auch dann, wenn es dem politischen Gegner nicht gefällt.“, so Peter Nobert abschließend.

Alle Hintergrundinformationen unter:

www.a3wsaar.de, http://goo.gl/FYfUs

www.asyl-saar.de, http://goo.gl/RrKn9

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomVorschaubildMaßeBenutzerKommentar
aktuell01:09, 21. Dez. 2018Vorschaubild der Version vom 21. Dezember 2018, 01:09 Uhr1.240 × 1.753 (54 KB)Maintenance script (Diskussion | Beiträge)
  • Du kannst diese Datei nicht überschreiben.

Keine Seiten verwenden diese Datei.

Metadaten