Datei:2007-08-04 (17) pe-bayern-muenschen-2-9-07.pdf

Aus Archiv der Aktion 3.Welt Saar
Wechseln zu: Navigation, Suche
2007-08-04_(17)_pe-bayern-muenschen-2-9-07.pdf(0 × 0 Pixel, Dateigröße: 145 KB, MIME-Typ: application/pdf)

4.August 2007 Nr. 17

Fußball AG der „Aktion 3. Welt Saar“:

„Mein Lieblingsverein ist der FC Bayern München – Über deutsche Ressentiments gegen den FCB“:

Sonntag, 2. September, 19.30 Uhr, Filmhaus Saarbrücken

Mit den verschiedenen Vorurteilen gegenüber dem FC Bayern München setzt sich eine Veranstaltung der Fußball AG der „Aktion 3. Welt Saar“ auseinander. „Mein Lieblingsverein ist der FC Bayern München – Über deutsche Ressentiments gegen den FCB“ heißt der Vortrag mit Diskussion von Alex Feuerherdt und Christoph Goergen am Sonntag, 2.September 2007, 19.30 Uhr, Galerie im Filmhaus, Saarbrücken, Mainzer Str. 8; Eintritt 2 €, Fördermitglieder frei. Der Vortrag findet in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Saar und der Stiftung Demokratie Saarland statt. Alex Feuerherdt aus Bonn ist Publizist und in der Referee-Ausbildung tätig. Zuvor war er Oberliga-Schiedsrichter. Als Bayern-Fan tritt er im Trikot seines Lieblingsspielers, des ehemaligen Profis Bixente Lizarazu, auf. Das Fußballherz des 2. Referenten, Christoph Goergen von der Fußball AG der “Aktion 3.Welt Saar”, schlägt zwar auch rot/weiß aber für Kaiserslautern. Solange ’Lautern in der 2. Liga spielt, empfindet er als Fußballfan keine besonderen Antipathien gegen den FCB.

Der erfolgreichste deutsche Fußballclub – der FC Bayern München – spaltet die Gemüter. Entweder Top oder Flop. Obwohl alle Fußballclubs in der Bundesliga dem FCB nacheifern, wird dieser von vielen als Feindbild gepflegt. Stattdessen wird gerne eine biergeschwängerte Vereinsheimidylle hochgehalten und den guten, alten Zeiten hinterher getrauert, in denen die Spieler noch ehrlich, der Sport sauber und die Welt frei von Kommerz war. Demgegenüber steht der ob seines Erfolges als „FC Hollywood“ geschmähte Münchner Verein. Dessen Erfolg, so das weit verbreitete Ressentiment, sei nur dem vielen Geld zu verdanken, das der Verein besitzt, zu dem er scheinbar mühelos und ohne Arbeit gekommen ist und das sich wie von selbst zu vermehren scheint, während andere Klubs darben und ständig um ihre Existenz kämpfen müssen. Geradezu prototypisch für diesen fußballerischen Sachverstand und reaktionären Antikapitalismus steht die Düsseldorfer Popgruppe „Die Toten Hosen“, die in ihrem Anti-Bayern-Song so ziemlich alle gängigen Ressentiments von der Leine gelassen hat.

Kontakt und weitere Informationen: Fußball AG der „Aktion 3.Welt Saar“., Weiskirchener Str. 24, 66679 Losheim am See, Telefon 06872 / 9930-56, E- Mail: fussball-ag@a3wsaar.de, www.a3wsaar.de. Die Fußball AG setzt sich für die Rechte von Fußballfans ein und ist mit anderen Faninitiativen bundesweit vernetzt. Der Text „Und immer wieder Fußball“ verrät mehr über die Fußball- AG: http://www.a3wsaar.de/fileadmin/A3WSaar/sonstiges/Fu_ball-AG- Manifest.pdf

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomMaßeBenutzerKommentar
aktuell20:45, 9. Dez. 20180 × 0 (145 KB)Maintenance script (Diskussion | Beiträge)
  • Du kannst diese Datei nicht überschreiben.

Diese Datei wird auf keiner Seite verwendet.