Datei:2001-08-06 (51) Human-Soccer Turnier Losheim Faire Bälle.pdf

Aus Archiv der Aktion 3.Welt Saar
Wechseln zu: Navigation, Suche
2001-08-06_(51)_Human-Soccer_Turnier_Losheim_Faire_Bälle.pdf(0 × 0 Pixel, Dateigröße: 747 KB, MIME-Typ: application/pdf)

Nr. 51 / 6. August 2001

Zweites saarländisches Human-Soccer Turnier - 8. September, Stausee Losheim

Mit fairen Bällen für faire Löhne

Jetzt anmelden

"Immer den Ball flach halten" lautet das Motto des zweiten saarländischen Human Soccer Turniers, bei dem mit fairen Bällen für faire Löhne und gegen Kinderarbeit geworben wird: Samstag, 8. September von 11 bis 15 Uhr am Stausee Losheim, neben dem Info-Pavillon Veranstalterinnen sind die AKTION 3.WELT Saar und ihre Jugendgruppe in Zusammenarbeit mit dem Eigenbetrieb Touristik der Gemeinde Losheim am See. Zur Teilnahme eingeladen sind Schulklassen, Vereine, Jugendclubs, Freundeskreise etc. Human Soccer, das ist Tischfußball in Lebensgröße, bei dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene ab 10 Jahren mitspielen können . Dabei muß der Ball flach , also unter den Stangen, gespielt werden. Die Spielerinnen müssen sich wie die Spielfiguren beim Kneipenkicker an den Stangen festhalten und können sich nur gemeinsam nach rechts und links bewegen. Den Ball flach halten und im Team spielen , ist auch eine Herausforderung an die prominenten Parteipolitiker, die in einem Einlagespiel um 15 Uhr gegeneinander antreten werden.

Das Turnier ist eine Werbung für gerechtere Löhne bei der Produktion von Sportartikeln. Turnschuhe, die bei uns zwischen 100 und 250 DM kosten, werden in Ländern, wie Indonesien oder den Philippinen für einen Stundenlohn von 40 Pfennig hergestellt. So erhält eine Arbeiterin für einen Turnschuh, der bei uns 100 DM kostet,' gerade 40 Pfennig. Ähnlich ist die Situation bei Sportbällen. 50% der in Deutschland verkauften Bälle werden in Pakistan in der Region Sialkot hergestellt, in der Regel durch Kinderarbeit. Die Kinder müssen arbeiten, weil die Löhne der Eltern nicht zum überleben reichen. Ein reines Verbot der Kinderarbeit ist daher nicht sinnvoll. Statt dessen muß der Kinderarbeit durch gerechtere Löhne für die Erwachsenen der ökonomische Boden entzogen werden.

Die beim Human-Soccer-Turnier gespielten Bälle stammen aus fairem Handel aus Pakistan. Das heißt die Erwachsenen erhalten gerechtere Löhne, Sozialleistungen und Kindern wird der Zugang zu einer Ausbildung ermöglicht. Zusätzlich wird ein Fonds eingerichtet für Kredite an arbeitslose Familien zum Aufbau einer Existenz.

Informationen und Anmeldeformulare sind erhältlich bei: AKTION 3.WELT Saar, Weiskirchener Str. 24, 66679 Losheim am See Tel 06872 / 9930-56, Fax - 57; eMail a3wsaar@t-online.de. Ansprechpartner sind Nicole Maxem und Sascha Zenk.

Sascha Zenk

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomMaßeBenutzerKommentar
aktuell23:15, 31. Okt. 20180 × 0 (747 KB)Maintenance script (Diskussion | Beiträge)
  • Du kannst diese Datei nicht überschreiben.

Diese Datei wird auf keiner Seite verwendet.