Datei:2009-12-09 (24) pe konsumoptimismus saarbruecken 14 12 09.pdf

Aus Archiv der Aktion 3.Welt Saar
Version vom 16. August 2020, 14:35 Uhr von Max.gerlach (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Kategorie:Kritik des fairen Handels“ durch „Kategorie:Kritik des Fairen Handels“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Originaldatei(1.240 × 1.753 Pixel, Dateigröße: 185 KB, MIME-Typ: application/pdf)

9. Dezember 2009 Nr. 24


Konsumoptimismus - ein bisschen fair, ein bisschen öko. Vortrag mit Diskussion - Saarbrücken – 14. Dezember – 20 Uhr. Gemeinsame Veranstaltung der Aktion 3.Welt Saar und der Verbraucherzentrale des Saarlandes

Verkehrte Konsumwelt. BMW baut Hybrid-Autos, C&A setzt auf Bio-Baumwolle, Nestlé lässt seinen Kaffee „fairtrade“ zertifizieren und Lidl führt eine Handvoll fair gehandelte Produkte. „Konsumoptimismus... ein bisschen fair, ein bisschen öko?“ so lautet der provokante Titel einer gemeinsamen Veranstaltung der Aktion 3.Welt Saar und der Verbraucherzentrale des Saarlandes: Montag, 14. Dez. 2009, 20.00 Uhr, Saarbrücken, Haus der Beratung, Trierer Str. 22. Der Eintritt beträgt 3 € und ist für Mitglieder der Veranstalterinnen frei. Referent ist Sascha Klemz, Politikwissenschaftler aus Freiburg. Er diskutiert mit Petra Stein von der Verbraucherzentrale und Ingrid Röder von der Aktion 3.Welt Saar sowie den Besuchern über die Möglichkeiten der Verbraucher. Jürgen Zimper, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale, spricht ein Grußwort. Sascha Klemz importiert mit seiner Firma „zündstoff – fair trade shirts“ T-Shirts aus einer nicaraguanischen Arbeiterkooperative. Ehrenamtlich arbeitet er im Informationszentrum 3. Welt Freiburg (iz3w). Die Veranstaltung wird gefördert von InWEnt gGmbH aus Mitteln des BMZ.

Begriffe wie LOHAS (= Lifestyle of Health and Sustainability”, ein angeblich neuer Konsumententyp), strategischer Konsum und die „Abstimmung mit dem Einkaufszettel“ sind in aller Munde. BMW baut Hybrid-Autos, C&A setzt auf Bio- Baumwolle und Nestlé lässt seinen Kaffee „fairtrade“ zertifizieren. Lidl versucht mit Fair gehandelten Produkten abzulenken von schlechten Arbeitsbedingungen in seinen Filialen und von Dumpingpreisen für Milch. Heutzutage ist irgendwie jeder ein bisschen fair und öko. Während das Nachhaltigkeitsmarketing boomt und die Konsumoptimisten/innen neue grüne Zeiten heraufbeschwören, sind die „alten Ökos“ über die „Discounterisierung der Bio-Branche“ entsetzt. Wohin führt uns der neo-grüne Lifestyle? Wo liegen Chancen? Was sind die Fallstricke? Welche Macht haben Verbraucher? Kontakt und Information: Aktion 3.Welt Saar, Weiskirchener Str. 24, 66679 Losheim am See, 06872/9930-56, mail@a3wsaar.de; www.a3wsaar.de; Verbraucherzentrale des Saarlandes e.V., Klimaprojekt, St. Johanner Str. 41- 43, 66111 Saarbrücken, 0681 / 9456-310, klimaprojekt@vz-saar.de, www.verbraucherfuersklima.de

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomVorschaubildMaßeBenutzerKommentar
aktuell20:20, 18. Dez. 2018Vorschaubild der Version vom 18. Dezember 2018, 20:20 Uhr1.240 × 1.753 (185 KB)Maintenance script (Diskussion | Beiträge)
  • Du kannst diese Datei nicht überschreiben.

Keine Seiten verwenden diese Datei.

Metadaten