Datei:2013-06-12 (13) pe streit um saatgut matthias miersch landtag17juni2013.pdf

Aus Archiv der Aktion 3.Welt Saar
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Originaldatei(1.240 × 1.753 Pixel, Dateigröße: 153 KB, MIME-Typ: application/pdf)

Terminerinnerung

12. Juni 2013 / Nr. 13

Streit um Saatgut – Ist Saatgut Privat- oder Gemeineigentum? Warum gibt es Streit um die Nachbaugebühren? Veranstaltung mit renommiertem Fachanwalt und MdB: Dr. Matthias Miersch: 17. Juni, 19.30 Uhr, Landtag des Saarlandes. SPD-Landtagsfraktion und Aktion 3.Welt Saar laden ein

„In den letzten Jahren ist der Versuch der Industrie zu beobachten, eine stetige Erweiterung der Rechte auf Saat- und Pflanzgut zu erreichen. Es geht um die Steuerung der Ernährung vom Acker bis zum Tellerrand, wie es einmal ein Konzern-Vertreter formuliert hat.“ So beschreibt der Rechtsanwalt und MdB (SPD) Dr. Matthias Miersch aus Hannover den immer heftiger geführten Streit um Saatgut. Auf Einladung der SPD Fraktion im Landtag des Saarlandes und der Aktion 3.Welt Saar referiert er im Landtag zum Thema: „Streit um Saatgut. Ist Saatgut Privat- oder Gemeineigentum? Warum gibt es Streit um die Nachbaugebühren?“, Montag, 17. Juni, 19.30 Uhr, Saarbrücken, Landtag des Saarlandes (Restaurant), Franz Josef Röder Str. 7. Der Umwelt-Staatssekretär Roland Krämer hält ein Grußwort, Roland Röder von der Aktion 3.Welt Saar führt in das Thema ein und Dr. Magnus Jung von der SPD Fraktion moderiert die Diskussion.

Die Ereignisse rund um das sogenannte Kartoffelkartell haben nochmals gezeigt, dass sich mit Saatgut anscheinend lukrative Geschäfte machen lassen. Vorausgesetzt, wenige haben Zugriff darauf. Unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit wehren sich seit Jahren tausende Bauern und Bäuerinnen in Deutschland gegen die Nachbaugebühren. Sie sollen jedes Jahr aufs Neue Gebühren zahlen, wenn sie von der Kartoffel- oder Getreideernte Saatgut zurück behalten zur Aussaat im nächsten Jahr. Dieser Nachbau war bis vor kurzem ein jahrhundertealtes Bauernprivileg. Weltweit. Der Streit um Saatgut, der auch Bauern in der 3. Welt existentiell trifft, hat eine breite Öffentlichkeit verdient, die aufmerksam nach den Interessen der Akteure fragt. Immerhin geht es um die Grundlage unserer Ernährung. Matthias Miersch vertritt Bauern und Bäuerinnen, die gegen die Nachbaugebühren klagen, vor dem BGH und dem EuGH.

Weitere Informationen: SPD-Fraktion im Landtag des Saarlandes, Franz-Josef-Röder-Straße 7, 66119 Saarbrücken, 0681 / 5002–307, c.gintzel@spd-saar.de, www.spd-fraktion-saar.de, facebook.com/spdfraktionsaar Aktion 3.Welt Saar, Weiskirchener Str. 24, 66679 Losheim am See, 0681 / 9930-56, mail@awsaar.de, www.a3wsaar.de, facebook.com/a3wsaar

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Projektes „ERNA goes fair – Für eine Faire Landwirtschaft weltweit“ (www.erna.a3wsaar.de). Dort vernetzt die Aktion 3.Welt Saar Bauern, 3.Welt Engagierte, Naturschützer und – bundesweit einzigartig – Gewerkschafter. Bereits 2009 publizierte sie die vierseitige Flugschrift „Streit um Saatgut. Privateigentum oder Gemeineigentum. Warum gibt es Streit um die Nachbaugebühren und die Kartoffel LINDA?“. Sie erschien in einer Auflage von 110.0000 Ex. und lag unter anderem „die tageszeitung“ bei: http://goo.gl/sB9cL.

Hintergrundinfos zum Vortrag am 17.6.: http://goo.gl/DCk8C

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomVorschaubildMaßeBenutzerKommentar
aktuell01:09, 21. Dez. 2018Vorschaubild der Version vom 21. Dezember 2018, 01:09 Uhr1.240 × 1.753 (153 KB)Maintenance script (Diskussion | Beiträge)
  • Du kannst diese Datei nicht überschreiben.

Keine Seiten verwenden diese Datei.

Metadaten