Datei:2009-03-05 (3) pe iran diktatur 13 3 sb.pdf

Aus Archiv der Aktion 3.Welt Saar
Wechseln zu: Navigation, Suche
2009-03-05_(3)_pe_iran_diktatur_13_3_sb.pdf(0 × 0 Pixel, Dateigröße: 183 KB, MIME-Typ: application/pdf)

5. März 2009 Nr. 3

Der Iran – Eine islamische Diktatur und ihre europäischen Förderer

Vortrag am 13. März, 20 Uhr, Saarbrücken

Sanktionen oder Diplomatie?

„Der Iran - Eine islamische Diktatur und ihre europäischen Förderer“ ist der Titel eines Vortrages des Wiener Publizisten Stephan Grigat. Auf Einladung der Aktion 3.Welt Saar diskutiert er die Frage, ob dem iranischen Griff nach der Atombombe mit Sanktionen oder mit Diplomatie begegnet werden soll: Freitag, 13. März 2009, ab 20 Uhr, Saarbrücken, Galerie im Filmhaus, Mainzer Str. 8. Es moderiert Kathrin Schank von der Aktion 3.Welt Saar. Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Saar und der Antifa Saar / Projekt AK. Der Eintritt beträgt 3 € und ist für Fördermitglieder frei.

Der iranische Präsident Ahmadinejad macht sich bemerkbar durch die Leugnung des Holocaust, die Errichtung einer islamischen Gesinnungsdiktatur, Vernichtungsphantasien gegenüber Israel und den Griff nach der Atombombe. Er hat sich seine eigene Welt geschaffen. Eine Welt voller Feinde. Innenpolitisch sind dies Frauen, die sich dem Kopftuchzwang widersetzen, säkulare und nicht fundamentalistisch orientierte Moslems, religiöse und ethnische Minderheiten und außenpolitisch ist dies allen voran Israel. Deshalb unterstützt er den Kampf der Hamas und der Hizbollah gegen Israel finanziell und materiell. Eine atomare Bewaffnung würde die Diktatur auch im Innern stärken. Systematisch werden im Iran Proteste von Studenten/innen und Gewerkschaften zerschlagen, Frauen brutal unterdrückt, nationale und religiöse Minderheiten, Schwule und Lesben und Regimegegner/innen verfolgt. Hinrichtungen und Folter, auch an Minderjährigen, sind an der Tagesordnung, staatliche Willkür, Armut und Korruption allgegenwärtig. Die vielen mutigen Proteste und Streiks im Iran zeigen, wie unzufrieden weite Teile der Bevölkerung sind. Um die iranische Bombe zu stoppen, müsste das Regime gezielt politisch und wirtschaftlich unter Druck gesetzt werden. Stattdessen gefällt sich die Bundesrepublik Deutschland in der Rolle des Handelspartners und tendiert zu einer Appeasement (Beschwichtigungs-) Politik.

Weitere Informationen: Aktion 3. Welt Saar, Weiskirchener Str. 24, 66679 Losheim am See, Telefon 06872/9930-56; mail@a3wsaar.de, www.a3wsaar.de

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomMaßeBenutzerKommentar
aktuell21:20, 18. Dez. 20180 × 0 (183 KB)Maintenance script (Diskussion | Beiträge)
  • Du kannst diese Datei nicht überschreiben.

Diese Datei wird auf keiner Seite verwendet.