Datei:2001-03-05 Pressekonferenz Markus Hummel Kinderarbeit Fußball.pdf

Aus Archiv der Aktion 3.Welt Saar
Wechseln zu: Navigation, Suche
2001-03-05_Pressekonferenz_Markus_Hummel_Kinderarbeit_Fußball.pdf(0 × 0 Pixel, Dateigröße: 608 KB, MIME-Typ: application/pdf)

Losheim, den 5. März 2001

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Fußballspieler Markus Hummel - 2000 Oberligameister mit Borussia Neunkirchen, zur Zeit beim Verbandsligisten Völklingen - unterstützt die Kampagne der AKTION 3.WELT Saar „Bälle ohne Kinderarbeit".

Im Rahmen einer Pressekonferenz wird Markus Hummel ihnen seine Gründe für die Unterstützung dieser Kampagne erläutern: Montag, 12. März, 1O Uhr Saarbrücken, 's Carré (Nebenraum), Altneugasse 29 Eingang Franz Josef Röder Straße

An der Pressekonferenz nehmen teil:

Markus Hummel, Fuballspieler

Jörg Nimmesgern, AKTION 3.WELT Saar

Die meisten der in Deutschland verwendeten Fußbälle werden in Pakistan mit Kinderarbeit hergestellt. Hier bietet die Kampagne der AKTION 3. WELT Saar Alternativen an: Bälle, die ohne Kinderarbeit hergestellt werden. Ziel ist es dabei nicht, Kinderarbeit von Staats wegen zu verbieten, sondern ihr ökonomisch das Wasser abzugraben. Wenn Erwachsene gerechtere Löhne erhalten, die zum Lebensunterhalt ausreichen, dann sind Kinder nicht mehr gezwungen zu arbeiten. Ein dirigistisches Verbot würde die Kinderarbeit lediglich in die Hinterhöfe verdrängen. Mit den Mehreinnahmen erhalten die Erwachsenen nicht nur höhere Löhne, sondern es werden auch Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser finanziert. Bisher unterstützen 11 saarländische Fußballvereine diese Kampagne. Auch darüber werden wir Sie informieren.

In der Hoffnung auf Ihr Interesse verbleiben wir

mit freundlichen Grüßen

Roland Röder

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomMaßeBenutzerKommentar
aktuell23:15, 31. Okt. 20180 × 0 (608 KB)Maintenance script (Diskussion | Beiträge)
  • Du kannst diese Datei nicht überschreiben.

Diese Datei wird auf keiner Seite verwendet.